Pressebereich

Diakonie-Stand vom Wichern-Haus beim Ostgassen-Fest erfolgreich

Drei Tage ging alles gut: Bewohner und Mitarbeitende des Wichern-Hauses schufteten im Akkord und schmierten Besuchern des Ostengassen-Festes Honig – nein, Nutella ums Maul. Richtig süß und saftig. Und damit niemand mit den Fingern im Glas rum fuhrwerken musste, „klebten“ sie immer noch eine dünne Crêpes darunter. Die Schleckermäuler hatten was zum anfassen und warteten geduldig in langen Schlangen, bis sie an die Reihe kamen. Neben Nutella konnten sie wählen: Crêpes mit Erdbeere, Apfelmus, den Klassiker mit Zimt und Zucker oder schärfer mit Amaretto oder Eierlikör. Das ging gut bis Sonntagabend. Dann brach das erste Crêpes-Eisen zusammen und die Schlange vor dem Tresen wurde immer länger, nur eineinhalb Stunden später brach auch das zweite Eisen, mit dem die süße Verführung frisch und...

mehr...

Im Wiener-Haus posiert der Diakonie-Präsident Bayerns mit einem „verrückten Hut“ für die Fotografen

Beherzt hat Michael Bammessel, Präsident der bayerischen Diakonie, die „blaue Tür“ der Regensburger Diakonie durchschritten, die vor der Neupfarrkirche aufgebaut war. Scherzend und sichtlich vergnügt folgten ihm Sabine Rückle-Röser, Vorstand der Diakonie Regensburg, Dekan Eckhard Herrmann und Studentenpfarrer Friedrich Hohenberger. Letzterer hatte Bammessel eingeladen beim Universitätsgottesdienst zum 200. Geburtstag Gustav Adolf Wieners (1812 bis 1892) in der Neupfarrkirche zu predigen.

Mit der „blauen Tür“, von Bewohnern eines sozialtherapeutischen Wohnheimes angefertigt, präsentierte sich die Diakonie und lud im Anschluss an den Gottesdienst zu einem Besuch des Gustav-Adolf-Wiener-Hauses ein. Mit dem Haus in der Schottenstraße 6, in dem Beratungsdienste und die Seniorenbegegnungsstätte untergebracht sind,...

mehr...

Mit Songtexten von Rockstars wird die Arbeit des Krisendienst Horizont von Dekan und Caritasdirektor gewürdigt

„Imagine there`s no heaven…“ Gleich zwei Rockstars standen mit Songtexten Pate bei der Feier zum 25-jährigen Bestehen des psychologischen Beratungsdienstes Krisendienst Horizont. In der Kirche St. Anton lenkte Dekan Eckhard Hermann mit John Lennons berühmtem, tiefem Herzenswunsch nach einer geeinten, einigen Welt den Blick auf die Trostlosigkeit und Ausweglosigkeit in welcher suizidgefährdete Menschen stecken. Monsignore Dr. Roland Batz, der mit Herrmann den Gottesdienst gemeinsam gestaltete, hielt es mit Altrocker Udo Lindenberg. Dessen sehnsuchtserfüllte Hymne „Hinterm Horizont geht`s weiter“ lieferte dem Caritasdirektor das Stichwort, die „lebensnotwendige Arbeit des Krisendienstes“ herauszustellen und darauf hinzuweisen, dass sich für jeden auch wieder „Horizonte öffnen“ könnten und „immer ein neuer Tag kommt“. Was der Krisendienst leiste, sei „Seelsorge, die weitgehend unbemerkt von der Ö...

mehr...

MdL Sylvia Stiersdorfer besucht Senioreneinrichtung der Diakonie in Nittendorf

Nittendorf. Bei einem Besuch der Landtagsabgeordneten Sylvia Stierstorfer im Seniorenheim Argula-von-Grumbach-Haus in Nittendorf sind verschiedene  Aspekte der Pflege älterer Mitbürger zur Sprache gekommen. Stiersdorfer hatte ihren Besuch zugesagt, weil sie bei der Einführung des neuen Leiters Hilmar Rosenkranz nicht dabei sein konnte. Begleitet wurde sie vom zweiten Bürgermeister Robert Mehrl, der Frauen-Unionsvorsitzenden Maria Bawidamann, sowie Marktrat Dr. Gerhard Bawidamann.

Bei einer Führung durchs Haus erlebte Stierstorfer die wohnliche Atmosphäre des Hauses. In einem Singkreis sang sie einige Strophen mit und unterhielt sich daran anschließend mit ehrenamtliche Betreuungskräften, die mit Heimbewohnern ihre Freizeit verbringen und damit zusätzliche Möglichkeiten des geselligen Zusammenseins bieten. Von diesem Engagement zeigte sich Stiersdorfer sehr eindruckt.

Verständnis...

mehr...

Trotz Näse besuchten viele Kleine und Große das Diakonie-Zeit beim Kinderbürgerfest

Regensburg. Erst war es nass. Regen in Strömen. Dann musste das – nasse – Zelt noch einmal abmontiert werden. Es stand falsch herum. Schließlich schlotterten die Helfer in dicken Anoraks leicht erschöpft vom anstrengenden Aufbau und schlürften heißen Tee. Als der Regen schließlich nachgelassen hat, schauten alle besorgt in den Himmel. Ob bei der Nässe überhaupt – und wenn ja, wie viele – Kinder kommen? Die Prognosen am Vormittag des Kinderbürgerfests bewegten sich noch zwischen zaghaft und „ach, da kommen schon genügend. Denen macht es doch Spaß im Dreck und in Pfützen zu spielen“.

Es machte jede Menge Spaß! Schon kurz vor Mittag dachte keiner der Erzieherinnen und Eltern aus dem Kindergarten ...

mehr...

Bürger und Ehrenamtliche werden zu „Bürgerlotsen“ und „Gesundheitspaten“ geschult

Deggendorf (dr). Beinahe wäre alles glatt über die Bühne gegangen. Dann aber hat sich ein Künstler verspätet und die Organisatorinnen kurzzeitig ins Schwitzen gebracht. Georg Sosani sollte bei der Vorstellung des Projektes „inklusion durch Information“, kurz „info Deggendorf“, im Georg-Rörig-Haus auftreten. Bei einem Spaziergang durch die Stadt hatte er sich verlaufen und löste bei Agnes Sitzberger und Monika Huber von der Diakonie einen kräftigen Adrenalinschub aus. Die beiden Sozialpädagoginnen, die seit letzten Herbst Beratungsstunden in der Kirchengemeinde anbieten, hatten die Veranstaltung mit Pfarrer Jürgen...

mehr...

Bürgerhelferin erhält Verdienstorden für Jahrzehnte ehrenamtliches Engagement

Es spiegelt sich in ihrer Miene: Gisela Schmidt ist stolz. Sie freut sich. So richtig fassen kann die Bürgerhelferin es aber scheinbar noch nicht, was ihr wenige Minuten zuvor zuteil geworden ist. Aus den Händen des Regensburger Bürgermeisters Gerhard Weber hat sie ein geöffnetes Etui erhalten. Drinnen ein Orden auf glänzender Seide, der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Genauer, die Verdienstmedaille, die bei „besonders festlichen Anlässen getragen werden“ kann. So auch „bei Familienfeiern“, wie die rüstige 84-Jährige mit schelmischen Lachen aus der Anleitung zum Tragen des Ordens vorliest. „Ich wird` das Ding bei Familienfesten dran tun, ich lach mich schief“,...

mehr...

Ilse Rupprecht für 25 Jahre ehrenamtlicher Dienst bei psychisch kranken Menschen geehrt

„Ihr Licht überlebt jede Energiekrise.“ Mit diesem elektrisierenden Vergleich hat Diakonie-Chefin Sabine Rückle-Rösner das Engagement von Ilse Rupprecht und über 30 weiteren Laienhelferinnen gewürdigt. Mit einer „Jahresbeginnfeier“ dankt der Sozialpsychiatrische Dienst (SpDi) der Diakonie seit Jahren den ehrenamtlichen Frauen und Männern, die manchmal über einen langen Zeitraum bei psychisch kranken Menschen im Einsatz sind. Heuer fand die Feier, gut besucht, im Haus Heuport mit anschließender Stadtführung statt. ...

mehr...

Termine:

19.11.2017 - 17:00
Ökumenischer Wortgottesdienst
Kirche St. Franziskus (Burgweinting)

23.11.2017 - 16:00
Schachturnier
Tageszentrum - Cafe Insel

24.11.2017 - 09:15
Ausstellung: „Gut-wahr-schön"
München, Kunsthalle