Mit Klangmassage gegen Verstopfung

Einen ganz neuen Zugang zu dementen Bewohnern praktiziert seit kurzem Neize Brede in der Senioreneinrichtung Argula-von-Grumbach-Haus in Nittendorf. Die Betreuungsassistentin hat sich in einem Seminar zur „Klangexpertin Demenz ausbilden lassen. Sie arbeitet mit verschiedenen Klangschalen und kann mit Klangmassagen verschlossene oder herausfordernde Menschen erreichen und sie beruhigen, ihnen helfen zu entspannen oder ihnen bei körperlichen Problemen Erleichterung verschaffen.

Klangschalen werden heute in vielen Bereichen eingesetzt und haben nachweisbare positive Folgen. Bei älteren und vor allem dementen Menschen muss besonders auf die Hilfs- und Pflegebedürftigkeit geachtet werden. Deshalb erfolgt eine Klangmassage je nach Mobilitätsgrad oder Bewegungsmöglichkeit des Menschen im Sitzen oder Liegen. Hier passt sich Neize Brede der jeweiligen Situation an.

Bei unruhigen oder gelegentlich auch aggressiven Bewohnerinnen hat sich mehrfach mit ihrer Arbeit spürbare Erfolge erzielt, die Betroffenen sind durch die Schwingungen und Klänge bei Klangmassagen ruhiger geworden, konnten eher fokussieren und haben sich stimmungsmäßig wieder gefangen. Bei einer Bewohnerin, die seit längerem unter massiver Verstopfung gelitten hat, konnte sie eine Linderung ihres Zustands erreichen. Einer weiteren Bewohnerin hat sie geholfen, wieder besser und ein wenig mehr essen zu können. Demnächst will sie mit einigen Bewohnern, die sonst kaum mehr erreichbar sind werden können, ein Konzept erstellen und versuchen diese gezielt mit Klangmassagen zu aktivieren.